Die Dillbrücke in Hermannstein
Bis zum Jahre 1861 hatten die Hermannsteiner keine Brücke über die Dill. Lediglich ein Holzsteg (siehe Bild neben) für Fußgänger war vorhanden. In der Nähe gab es eine Furt, die die Bauern mit ihren Fuhrwerken nutzen mussten, um ins Dillfeld zu  kommen. 1860 wurde im Zuge des Neubaus der Eisenbahnstrecke Gießen-Köln  die Dill verlegt. Dadurch entfiel die Furt und es musste endlich eine richtige Brücke gebaut werden. Sie wurde jedoch so einfach errichtet, dass im Jahre 1905 eine neue Steinbrücke  notwendig war. Die heutige Brücke (siehe Bild oben) erhielt ihren Endausbau im Jahre 1989. Die Baukosten betrugen 1 150 000 DM.  Sie ist eine wichtige Erschließungs- strasse für das Dillfeld.

Zurück zur Karte